"Die bim-Methode zeigt, dass Kontakt
zu Menschen mit einer Behinderung
keine Worte braucht."

Thyra Koeleman
Begründerin der Methode "Ervaar het maar" (Spür es einfach)

BIM-METHODE

„Bim“ ist das Akronym von „Erleben durch Musik“ auf Niederländisch und bezeichnet eine Methode zum Einsetzen von Musikerlebnissen bei der Arbeit mit schwer mehrfachbehinderten Kindern und Erwachsenen in Gesundheits- und Bildungseinrichtungen. Ausgangspunkt dieser Methode ist der, dass das Kind bzw. der Erwachsene bei den musikalischen Aktivitäten die Musik am eigenen Körper erlebt. Dazu überträgt der Betreuer der Aktivität eine Klangeigenschaft, die in der Musik zu hören ist - zum Beispiel laut–leise oder schnell–langsam - mittels einer Berührung zeitgleich auf den Körper des Kindes oder Erwachsenen. Für diese Berührung benutzt er verschiedene Materialien oder seine Hände und stimmt die Art und Weise, in der er das Material oder seine Hände benutzt, auf die gewählte Klangeigenschaft und die Stimmung des Musikstücks ab.


Die bim-Methode in der Praxis

Die bim-Methode ist für Fachkräfte gedacht, die in den Gesundheits- und Bildungseinrichtungen und im privaten Umfeld mit mehrfach- und schwer mehrfachbehinderten Kindern und Erwachsenen arbeiten, zum Beispiel Aktivitätenbegleiter, Gruppenleiter, Eltern, Gruppenlehrkräfte, Klassenhelfer, Musiktherapeuten und Fachlehrer Musik. Durch Absolvieren des Kurses lernen auch Sie, wie Sie die bim-Methode anwenden können.